Montag, 15. Juli 2019

Meine Küche und ihre neuen Fließen - mit Fließenklebfolie von creatisto

(Beitrag enthält Werbung - PR-Sample)

Ihr Lieben,
schon länger träume ich von tollen Fliesen in meiner Küche und habe mich dahingehend viel von Pinterest inspirieren lassen. Endlich, endlich ist mein kleiner Fliesentraum wahrgeworden. Ich besitze jetzt eine wunderschöne Küchenzeile in meiner sowieso über alles geliebten Küche. <3 Natürlich werdet ihr einen Ausschnitt zu sehen bekommen. :)


Ich wollte schon immer gemusterte Fliesen haben, vorzugsweise mit Ornamenten oder Mandalas. Solche Muster sind einfach wunderhübsch. *-* Also habe ich recherchiert und bin auf das deutsche Unternehmen creatisto gestoßen. Dort habe ich dann viele wunderschöne Fliesenaufkleber entdeckt. Doch daneben hat creatisto auch verschiedene andere Folien, z. B. für (Ikea-)Möbel oder anderweitige Zwecke im Sortiment. Die Auswahl ist wirklich klasse. Ich bin nach wie vor begeistert. Und habe ich doch gedacht, dass das Ankleben ein Krampf wird - war es nicht! Kinderleicht, sage ich euch. :)


Ich habe mir also die verschiedenen Muster der Fliesenaufkleber angeschaut und mich für das Modell im marokkanischen Design entschieden. Ihr könnt mir die glauben, es war nicht einfach eine Wahl zu treffen. Natürlich solltet ihr vor dem Kauf eure Fliesen ausmessen und die Aufkleber dann in der entsprechenden Größe kaufen. Ich habe die Größe 15 x 15 cm gewählt. Der Preis für 9 solcher Aufkleber liegt bei 9,99 €.


- Produktversprechen -


- Haltbarkeit von mindestens 5 Jahren
- bis 80° C hitzebeständig
- Nässe- und Putzmittelresistent
- kratzfeste Oberfläche
- rückstandsfrei entfernbar




- Wie werden die Fliesenaufkleber angebracht? -

Wie ich bereits erwähnt habe, war das Anbringen der Aufkleber einfacher als gedacht. Eine Anleitung für das Anbringen der Aufkleber liegt bei. Diese ist aufschlussreich und in mehreren Sprachen erklärt. Folgendermaßen müsst ihr vorgehen:


- Zuerst solltet ihr euch überlegen, wie ihr die Aufkleber anordnen wollt und euren Fliesenspiegel reinigen.


- Dann zieht ihr die Klebefliese vom Papier ab und klebt das Muster auf die Fliese. Beim Positionieren solltet ihr darauf achten, dass lediglich die Fliese und nicht die Fuge beklebt wird, denn dort klebt die Folie klebt nicht. Nun von innen nach außen streichen, die Kante entlang fahren und nun müsste die Folie fest kleben.


- Sollte die Folie schief sein, lässt sie sich einfach und ohne Rückstände entfernen und schon könnt ihr zu einem neuen Versuch ansetzen.


- Meine Erfahrungen -


Das Anbringen war ein leichtes Spiel, das hätte ich nicht erwartet. Bei mir war es jedoch der Fall, dass ich die Fliesenkleber noch ein wenig kleiner schneiden musste, da sie sonst auf der Fuge geklebt hätten und dort kleben sie tatsächlich nicht. Das Zurechtschneiden war aber wirklich problemlos. Das Anbringen war ebenfalls schnell gemacht. War ich verrutscht, habe ich die Folie von neuem aufgeklebt. Sie hält richtig gut, stülpt auch an den Ecken nicht über/um. Also ich bin mehr als begeistert. <3


Ich habe mich dafür entschieden, die Aufkleber in eine Reihe zu kleben. Anfangs wollte ich den ganzen Fliesenspielgel bekleben, bin aber dann doch recht schnell davon abgekommen. Jetzt habe ich in den ganzen Küche in unregelmäßiger Anzahl sowie in unregelmäßigen Abständen das marokkanische Muster auf gleicher Höhe kleben. Und mir gefällt es soooooo gut! Ich bin einfach nur glücklich. Meine Küche liebe ich ja sowieso schon aber jetzt noch mehr. <3



- Mein Fazit -

Ich bin einfach mehr als begeistert! Die Fliesenaufkleber sind hochwertig, reißfest und wunderschön designt. Creatisto hat so viele schöne Muster und Farben zu bieten, da fällt die Entscheidung echt schwer. Mit meiner Muster- und Farbauswahl bin ich total zufrieden, zumal diese sehr gut zu meiner Küche passen. Die Aufkleber haften sehr gut, lassen sich aber auch problemlos entfernen. Das Anbringen war wahnsinnig einfach, dahingehend waren die vorherigen Befürchtungen völlig umsonst. 



Ich bin begeistert und richtig verliebt in meine "neue" Küche. :) Falls ihr ebenfalls vorhabt, eure Fliesen zu verschönern oder Möbelstücke aufzupeppen, weil ihr euch daran sattgesehen habt, dann lasst euch doch auf der Homepage oder auch bei Pinterest inspirieren. Von mir gibt es eine ganz klare Kaufempfehlung. <3

Habt ihr auch einen farbigen Fliesenspiegel? :)


Donnerstag, 4. Juli 2019

Menstruationstasse - Meine Erfahrungen

(Beitrag enthält Werbung - PR-Sample)

Hallo zusammen :o)
Ende April war's, da habe ich euch ein paar Dinge zu meinen neuen Menstruationstassen niedergeschrieben und ich habe versprochen, es wird einen Erfahrungsbericht geben. Siehe da, hier ist er! <3 Ich habe die Menstruationstassen nun schon mehrere Zyklen getestet und möchte ich nun von meinen Erfahrungen berichten. Außerdem freue ich mich auf euer Feedback. :)




Für diejenigen, die sich gerade das erste Mal auf meinem Blog befinden: Das sind Menstruationstassen. In meinem letzten Beitrag zum Thema hatte ich euch bereits berichtet, was deren Vorteile gegenüber Tampons sind, wie sie verwendet werden, wie sie gereinigt werden und was die Menstruationstassen sonst noch so ausmacht. Heute soll es nun ganz speziell um meine Erfahrungen gehen. :)

Bisher habe ich immer herkömmliche Wegwerfprodukte während meiner Menstruation verwendet, aber ich möchte nachhaltiger leben und natürlich auch meinem Körper nicht so viel "zumuten". Schon länger liebäugelte ich also mit solchen Tassen und habe mich zum Thema belesen, bis ich mich entschied, sie auszutesten.


Schon kurze Zeit später trafen zwei verschiedene Menstruationscups unterschiedlicher Anbieter bei mir ein. Wie ihr sehen könnt, gibt es sie in mehrfacher Ausführung - sowohl in rundlicher als auch kegelförmiger Variante, in groß und klein aber auch mit unterschiedlichen Griffen. Lasst euch beraten, welche Menstruationstasse am besten zu euch passt. Erhältlich sind solche Menstruationstassen in Drogeriemärkten aber auch online.


Da ich hier bereits ausführlich darüber berichtet hatte, wozu Menstruationstassen eigentlich da sind, will ich darauf heute nicht noch einmal explizit eingehen: Wichtig zu wissen, ist: es ist eine nachhaltige Möglichkeit, um während der Menstruation geschützt zu sein. In der Tasse werden das Blut und die Schleimhaut aufgefangen, welche dann in die Toilette entleert werden können. Danach solltet ihr die Tasse kurz ausspülen und könnt sie direkt wiederverwenden. Praktisch! Sie können bis zu 12 Stunden getragen werden. Bei ordentlicher Pflege halten sie viele Jahre.


- Merula Cup - Strawberry - ca. 19,95 € - vegan - 

Ich möchte euch zum einen den Merula Cup vorstellen. Ich habe mich für die pinkfarbene Variante "strawberry" in einem hübschen Stoffbeutelchen bedruckt mit Erdbeeren entschieden. <3 

Es handelt sich um eine Menstruationstasse in Einheitsgröße, weswegen ihr hier lediglich zwischen mehreren Farben aber nicht Formen und Größen wählen könnt (wobei es von Merula noch einen XL-Cup zu kaufen gibt). Dieser pinkfarbene Merula Cup hat ein sehr großes Fassungsvermögen von bis zu 38 ml.


- Meine Erfahrungen -

Der Merula Cup erschien mir schon wirklich ziemlich groß, sodass ich bereits von Anfang an Bedenken hatte, dass er sich nicht richtig einsetzen lässt. Und leider bestätigte sich dies bei mir auch. Ich habe ihn über mehrere Zyklen hinweg ausprobiert aber ich bekomme ihn einfach nicht richtig eingesetzt, sodass er erstens nicht richtig sitzt und zweitens nicht dicht hält. Ich glaube, er ist einfach zu groß für mich. Zudem komme ich mit den Menstruationstassen in Kegelform irgendwie besser zurecht. Ich werde es noch weiterhin versuchen, da mich bei diesem Cup vor allem das große Fassungsvermögen begeistert. Zudem mag ich die Leiter, mit der ich den Cup sehr gut greifen kann. Demnach hätte ich mir wirklich gewünscht, ich würde mit dem Cup besser zurechtkommen. Aber wie ihr schon merkt, ist es eine Sache des Ausprobierens. Bei Instagram habe ich einige Nachrichten erhalten, bei denen die Nutzerinnen sehr zufrieden waren. Das ist eben sehr vom eigenen Körper abhängig. Trotz allem rate ich euch von dieser Menstruationstasse nicht ab - testet sie einfach selbst aus. :)


- Me Luna - Classic - ca. 15,90 € -

Die Menstruationstasse gibt es auch noch von weiteren Marken, wie z. B. von Me Luna. Hier habt ihr den Vorteil, dass ihr zwischen vielen verschiedenen Größen, Weichheitsgraden und Griffen wählen könnt. Daher habt ihr die Möglichkeit, euch ganz nach euren Bedürfnissen zu richten.


Was hierbei allerdings direkt auffällt, alle Menstruationstassen haben eine kegelförmige Form und es gibt sie eben wirklich in ganz unterschiedlichen Modellen. Falls ihr euch nun fragt, wie ihr eure passende Menstruationstasse findet, dann klickt euch einfach mal durch die Homepage von Me Luna. Denn dort gibt es ein Video und noch viele weitere Tipps, wie ihr zu eurer passende Größe findet.


Psssst…. und nebenher bietet Me Luna noch weitere Artikel für eine nachhaltige Monatshygiene an. :)


- Meine Erfahrungen -

Ich habe mich für die klassische Menstruationstasse in der Größe M entschieden. Außerdem habe ich mich für den Stiel als Griffmöglichkeit entschieden, womit die Handhabung wirklich sehr gut gelingt. Ich muss sagen, dass ich mit der Kegelform besser zurecht komme. Zwar hat es 2 Zyklen gedauert, bis ich den Dreh raus hatte, wie ich die Tasse einsetzen muss. Jedoch hat es letztlich gut funktioniert. Und trotzdem braucht es nach wie vor etwas Übung, denn ich glaube, eine Größe S wäre die perfekte Größe für mich. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Tasse in der Größe M noch etwas zu groß ist. Wie auch immer - wenn die Tasse richtig sitzt (und das war jetzt schon viel öfters der Fall), dann sitzt sie auch wirklich richtig. Das Tragegefühl ist angenehm. Bei einem richtigen Sitz spüre ich sie fast gar nicht. Auch beim Rausholen gibt es keine Probleme. Meine ganz subjektive Meinung ist demnach, dass solche kegelförmigen Menstruationstassen für mich eher infrage kommen. Die richtige Größe muss ich noch finden. Aber bisher bin ich recht zufrieden, da die Tasse einen wirklich sicheren Schutz bietet.


Hier habt ihr beide Menstruationstassen noch einmal im Vergleich. Je nachdem, welche Größe ihr wählt, desto mehr (oder weniger) Fassungsvermögen hat eure Tasse. Bis zu 12 Stunden kann sie im Körper verbleiben, wobei ich das noch nie so gehandhabt habe.
Insofern die Tasse richtig eingesetzt ist, was anfangs eventuell etwas Übung erfordert, fängt sie alles auf und es geht nichts daneben. Eine Gebrauchsanweisung wird bei beiden Produkten mitgeliefert, sodass ihr euch im Vorfeld genau belesen könnt.
Das Entfernen der Tasse geht einfach. Auch hier gilt, insofern sie richtig eingesetzt ist, ist das Entfernen der Tasse eine saubere Sache. Der Menstruationstasseninhalt wird anschließend einfach in die Toilette gegeben, die Tasse wird ausgewaschen und kann schon wieder eingesetzt werden.
Wenn meine Regelblutung beendet ist, koche ich meine Tassen in Essigwasser aus und bewahre sie in ihren Stoffbeutelchen im Schrank auf.

Meine Frauenärztin sagt...

Da ich auf eine fachfrauliche Meinung neugierig war, habe ich bei meinem letzten Frauenärztinbesuch doch direkt nachgefragt, ob sie hinsichtlich Menstruationstassen Bedenken hat. Bezüglich der Verwendung einer solchen Tasse ist sie der Meinung, dass es keinerlei Bedenken gibt. Jede sollte jedoch für sich selbst entscheiden, ob sie mit einer solchen Menstruationstasse zurechtkommt. Also spricht auch von dieser Seite nichts gegen eine Verwendung. :)


- Mein Fazit - 

Ich finde die Menstruationstassen toll. Sie sind ein super Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise und trocknen die Schleimhäute nicht aus. Natürlich muss jede Person selbst wissen, ob sie sich vorstellen kann, während der Periode auf eine Menstruationstasse zurückzugreifen. Es gibt sie in unterschiedlichen Formen, Größen etc. Ich bin am besten mit der Kegelform zurechtgekommen und werde deswegen noch eine kleinere Menstruationstasse von Me Luna ausprobieren. Bis jetzt hatte ich bei den Merula Menstruationscups weniger Erfolg. Diese Tasse erscheint mir einfach zu groß. Eventuell benötigt ihr für das Einsetzen ein wenig Übung, bei manchen gelingt es aber auch sofort. Sitzt die Tasse an Ort und Stelle hält sie dicht und ist nicht spürbar. Ich bin sehr angetan von den Menstruationstassen. Jedoch muss ich noch einmal nach der optimalen Größe suchen, dahingehend bin ich einfach noch nicht einhundert Prozent zufrieden. Falls ihr noch einmal nähere Informationen zu den Rahmenbedingungen benötigt, könnt ihr euch in meinem letzten Beitrag belesen. :) Für mich sind die Menstruationstassen vor allem in der Anfangsperiodenzeit nicht mehr wegzudenken, da sie eben wirklich ein großes Fassungsvermögen haben und ich somit nicht so sehr oft wechseln muss. :)


Nun bin ich gespannt, ob ihr schon einmal solche Menstruationstassen ausprobiert habt. Lasst es mich gern wissen. 


Habt ihr Fragen? Dann stellt sie gern. :)


Freitag, 28. Juni 2019

Körperanalysewaage von Medisana

(Beitrag enthält Werbung - PR-Sample)

Hallo miteinander, 
bei mir stand ein ziemlich "großer" Produkttest im Raum, denn ich durfte erstmals Technik testen. :o) Ich hätte niemals damit gerechnet, dass ich als Testerin ausgewählt werde aber letztlich war ich es dann doch. Und siehe da, kurze Zeit später trudelte die Körperanalysewaage von Medisana ein. Ich zeige sie euch direkt einmal:


Meine Gedanken - Körperanalysewaage

Ich muss zugeben, dass ich in meinen vier Wänden nicht einmal eine normale Waage besitze. Also war ich schon sehr begeistert, dass ich nun direkt eine Körperanalysewaage mein Eigen nennen darf, die natürlich auch das Gewicht misst. Und doch muss ich gestehen, dass ich vorher ziemlich skeptisch war (und bin es auch immer noch), was solche Körperanalysewaagen angeht. Denn mal ehrlich, wie soll eine Waage denn herausfinden, wie meine Knochenbeschaffenheit oder mein Wasseranteil ist? Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Aber schauen wir sie uns einmal näher an. :)


- Medisana - Körperanalysewaage BS 450 connect - 79,95 € -

Die Waage ist sowohl in schwarz als auch weiß erhältlich. Zudem beinhaltet sie Bluetooth, sodass sich die Waage mit der VitaDock+ App verknüpfen lässt. Allerdings leistet die Waage auch ohne diese App-Verknüpfung ihren Dienst, dies steht euch also frei. Auf die Waage gibt es 3 Jahre Garantie. Die Waage wird mit Batterien betrieben.


Was kann die Waage messen?

Bei einer Körperanalysewaage handelt es sich also nicht nur um eine Waage im eigentlichen Sinne, sie hat noch mehrere Funktionen zu bieten.


Messung von:


- Körpergewicht
- Körperfett
- Körperwasser
- Muskelanteil
- Knochengewicht
- Ermittlung des BMI-Wertes
- Kalorienbedarfanaylse (BMR)


Natürlich ist der Körperanalysewaage von Medisana eine Gebrauchsanweisung beigelegt. Hier wird die Benutzung erklärt, wobei ich die Gebrauchsanweisung zu unübersichtlich finde. Diese hat mir also nicht zugesagt - da alle notwendigen Informationen gerade mal auf eine Doppelseite gequetscht sind. 

- Speicherung von Profilen - 

Wenn ihr die Waage nutzen wollt, habt ihr die Möglichkeit, euch ein Profil anzulegen. Hierzu gebt ihr zunächst euer Geschlecht, euren Athletenmodus (also, ob ihr Sport betreibt oder eben nicht), eure Größe und das Zielgewicht ein. Danach wiegt ihr euch. Euer Ausgangsgewicht wird dann in eurem Profil abgespeichert. Dann heißt es, kurz abwarten und im Anschluss ermittelt und zeigt euch die Waage die obengenannten Analysen zu Knochengewicht, Muskelanteil etc. an. In der Waage können bis zu acht solcher Profile angelegt werden. Wenn ihr zu einem späteren Zeitpunkt die Waage betretet, verknüpft sie euch normalerweise direkt mit dem eingespeicherten Profil.


- Meine Erfahrungen -

Da ich eine solche Körperanalyse bei mir noch nie durchgeführt habe, war ich zu Beginn schon sehr neugierig, wenn auch skeptisch. Allerdings war das Einrichten des Profils ein kleiner Akt, da sich die Waage zu Beginn gar nicht so einfach einrichten ließ. Mir war es durchaus schon wieder zu kompliziert ein Profil anzulegen, da ich auch die Gebrauchsanweisung etwas unübersichtlich fand. Die Beschreibung ist sehr mangelhaft, da ich bis zum heutigen Zeitpunkt beispielsweise nicht weiß, wie so ein Profil gelöscht wird. Die Waage sieht optisch sehr schön aus, keine Frage. Jedoch lassen sich die Tasten, mit denen beispielsweise das Profil angelegt wird, nur sehr schwer erkennen. Die angezeigten Werte lassen sich wiederum sehr gut ablesen. Zu Beginn hat die Waage nicht sonderlich gut funktioniert, hat sich ständig wieder aufgehangen, sodass ich sehr schnell die Freude daran verloren habe. Irgendwann hatte ich dann das Profil meines Freundes und meines angelegt - bzw. hat er das erledigt, da ich schon keine Lust mehr hatte, mich mit der Thematik zu befassen. :D Demzufolge habe ich auch keine App-Verknüpfung vorgenommen. Wichtig ist, dass die Waage immer auf einem ebenen Untergrund steht, ansonsten zeigt es das Gewicht nicht korrekt an. Hier muss ich sagen, hatte ich aber ebenfalls Schwierigkeiten mit der Waage: Denn obwohl sie auf einem festen, geraden Untergrund stand, zeigte sie mir an, dass ich 21,2 kg wiege und das kann nun wirklich nicht stimmen. Die Analysen sind ein nettes Spielzeug und für mich auch einmal interessant zu erfahren aber ich kann dem Ganzen nach wie vor leider nicht so richtig Glauben schenken. Für mich ist einfach unvorstellbar, wie eine Waage diese Analysen herausfinden will.


- Mein Fazit - 

Wie ihr schon aus meinem Erfahrungen herauslesen konntet, bin ich von der Körperwaage mit Analysefunktion nicht sonderlich überzeugt. Das Design ist hübsch, hat jedoch auch so seine Tücken. Die Anwendung gestaltete sich anfangs problematisch und die Gebrauchsanweisung kann ebenfalls nicht vollends überzeugen. Der Preis ist meines Erachtens nach überteuert, dafür arbeitet die Waage für mich auch einfach zu ungenau. Letztlich bleibt für mich noch immer die Frage offen, wie schafft es eine Waage, eine solche Körperanalyse vorzunehmen? Vielleicht habt ihr dazu ja ein bisschen mehr Wissen. ;) Ich bin froh, dass ich eine solche Körperanalysewaage durch einen solchen Produkttest testen durfte, denn hätte ich sie mir gekauft, hätte ich mich letztlich einfach nur geärgert, so viel Geld ausgegeben zu haben. Schade! 


Durftet ihr die Körperanalysewaage ebenfalls testen oder besitzt ihr bereits eine? Vertraut ihr solchen Analysen?

Montag, 24. Juni 2019

Em-eukal - nicht nur hilfreich zur Erkältungszeit

(Beitrag enthält Werbung - PR-Sample)

Ihr Lieben,
während ich den Beitrag geschrieben habe, plagte mich eine Erkältung und als hätte es das Team von Dr. C. Soldan (so heißt das Unternehmen hinter "Em-eukal" nämlich eigentlich) gewusst, haben sie mir ein riesiges Bonbon-Paket zukommen lassen. So war also in dieser Hinsicht bestens für mich gesorgt. :)


Wenn ich an Em-eukal denke, dann kommen mir meist sofort die Em-eukal Kinderbonbons mit dem Wildkirschgeschmack in den Sinn. Die esse ich noch heute wahnsinnig gern. *-* Dabei hat das Unternehmen noch so viele weitere Produkte im Sortiment. Zugeschickt wurden mir drei Packungen Bonbons, drei verschiedene Sorten an Pastillen und zwei Packungen Em-eukal Gummidrops. Mhhh, perfekt für die Erkältungszeit. :)


Das Unternehmen, dass sich Dr. C. Soldan nennt hat jede Menge verschiedener Hustenbonbons im Angebot. Diese gibt es in vielen unterschiedlichen Sorten, wie ihr weiter unten sehen könnt. :) Doch auch Hustenbonbons zum Kauen in Form der Gummidrops sind im Sortiment enthalten. Das Familienunternehmen besteht bereits seit über 120 Jahren und ist mit seinen Rezepturen noch heute erfolgreich.



Hustenbonbons - Em-eukal hat vor allem viele verschiedene Sorten an Hustenbonbons zu bieten. Mir wurden Eukalyptus-Honig, Salbei und Klassisch zugeschickt. Allerdings sind im Sortiment noch weitere Sorten vertreten, wie z. B. Milde Minze, Honig, Anis-Fenchel, Granatapfel-Honig usw. Sie sind alle einzeln verpackt. Die mir zugeschickten Sorten schmecken alle sehr gut. Darüber hinaus hatte ich bereits Anis-Fenchel ausprobiert, die mir leider gar nicht zugesagt haben, sowie Ingwer-Orange, wobei es sich um meine Lieblingshustenbonbonsorte handelt. Wohltuend sind sie jedoch alle und dienen vor allem bei Husten, Heiserkeit und Halsschmerzen der Linderung. Die Em-eukal Bonbons verwöhnen mit hochwertigen, natürlichen Zutaten und sorgen für leckeren Genuss. 


Em-eukal Gummidrops - Wer lieber Hustenbonbons zum Kauen bevorzugt, kann zu den Em-eukal Gummidrops greifen. Für mich sind sie nichts, da sie Gelantine enthalten. Jedoch hatte ich schon einmal eine vegetarische Variante von Em-eukal getestet, die mir natürlich viel mehr zusagt haben. Und die waren soooooo lecker. *-* Hier verlinke ich euch mal die Veggie-Drops.


So sehen die Em-eukal Gummidrops aus. Ich habe sie in den Sorten Wildkirsche-Salbei sowie Eisminze erhalten. Weiterhin sind jedoch noch eine Hustenmischung sowie Eukalyptus-Menthol erhältlich. Die Sorten klingen definitiv lecker aber sobald Gelantine enthalten ist, halte ich mich davon fern. Die vegetarische Variante kann ich aber empfehlen. *-*


Frische Pastillen - Diese Pastillen waren mir noch völlig unbekannt. Sie kommen in einer kleinen, sehr hübschen Metalldose daher. In drei Sorten sind sie erhältlich: Waldbeere, Starke Minze und Blauer Eukalyptus. Die Dosen sind praktisch für unterwegs.


So sieht das Innenleben aus. Man hat die Wahl, ob man über die Pastillen eine Abdeckung legen möchte, um die einzelnen Pastillen rausschütteln zu können, oder diese abzunehmen und die Pastillen einzeln zu entnehmen.
Geschmacklich finde ich sie richtig lecker! Am besten schmeckt mir "Blauer Eukalyptus". Ich mag es in Sachen Hustenbonbons gern etwas schärfer. :)


- Mein Fazit -

Wie bereits erwähnt, bin auch ich vor einigen Wochen von der Erkältungswelle nicht außen vor geblieben. So leisteten vor allem die Hustenbonbons sehr gute Dienste. :) Die Em-eukal Gummidrops waren leider nichts für mich, da dort Gelantine enthalten ist. Hier würde ich mir wünschen, dass es generell nur noch die Veggie-Drops im Angebot gibt (pssst, die sind nämlich mega lecker! <3). Die Pastillen sind auch sehr lecker, da mag ich vor allem die tolle Dosenform. :) Insgesamt können mich die Produkte von Em-eukal überzeugen. Die Hustenbonbons waren sehr wohltuend und lindern die Beschwerden. Die Bonbons der verschiedenen Sorten sind zudem richtig lecker! :)


Dienstag, 18. Juni 2019

plantlove - meine Sukkulentenliebe und Vermehrung

Meine Lieben,
vorletztes oder sogar noch ein Jahr zuvor - ich weiß es schon gar nicht mehr so genau - habe ich meine Liebe für Sukkulenten entdeckt. Wenn ihr jetzt denkt, ich hätte einen grünen Daumen, kann ich euch direkt versichern, dass das nicht so ist bzw. bisher war es nicht so. Doch bei Instagram bin ich irgendwann über diese hübschen, kleinen Sukkulenten gestolpert und war direkt fasziniert. Diese kleinen, süßen Pflanzen sind nämlich ziemlich pflegeleicht, sind wunderhübsch anzusehen und eignen sich ganz hervorragend als Deko. :) Ich mag euch heute einen kleinen Einblick in meine Sukkulentenwelt geben und euch zeigen, wie leicht sich Ableger vermehren lassen.


Ich habe mir damals also einige Sukkulenten zugelegt. Diese habe ich mir im Baumarkt gekauft aber es gibt auch durchaus reizvolle Internetshops, aus denen sich Sukkulenten beziehen lassen. Dort will ich demnächst gern einmal bestellen und werde euch berichten. :)

Zwar kenne ich bis heute keine der Pflanzennamen auswendig aber für sowas gibt es glücklicherweise Pinterest. :) Dort entdeckte ich dann auch, dass man Sukkulenten ziemlich easy peasy vermehren kann. Dem bin ich natürlich einmal nachgegangen und heute möchte ich euch gern einige Ergebnisse zeigen. 


Vorab möchte ich euch noch ein paar Tipps aus meinen eigenen Erfahrungen berichten:

- Sukkulenten lieben es sonnig, sie sollten wirklich viel Licht abbekommen, damit sie ihre schöne Farbgebung behalten, nicht in die Höhe schießen und ordentlich gedeihen können.

- Sukkulenten solltet ihr nicht so oft gießen. Wenn sich die Blätter etwas wabbelig anfühlen, brauchen die Sukkulenten definitiv neues Wasser, denn die Blätter sollten sich immer straff und fest anfühlen. Ich gieße meine "großen" Sukkulenten einmal die Woche, die Babys besprühe ich alle ein bis zwei Tage mit Wasser.

- Für Sukkulenten gibt es spezielle Erde, welche für die Pflänzchen verwendet werden sollte. Wichtig ist, dass das Wasser ablaufen kann. Sukkulenten vertragen nämlich keine Staunässe.

Solltet ihr noch weitere Tipps haben, schreibt sie mir gern in die Kommentare. Ich denke, dass ich hiermit das Wichtigste erwähnt habe. :)


- Wie kann ich Sukkulenten vermehren bzw. selbst züchten? - 


Ich muss gestehen, dass auch bei mir einige Sukkulenten nicht optimal gediehen sind. Aber kein Problem, denn Sukkulenten lassen sich ziemlich einfach selbst züchten. Wenn ich merke, dass es einer Pflanze nicht so gut geht und die Chance, dass ich sie nicht mehr retten kann, schlecht steht, versuche ich, sie zu vermehren. Das Gleiche mache ich auch, wenn eine Sukkulente über den Winter in die Höhe geschossen ist oder ich von einer Sukkulente noch weitere Pflänzchen züchten möchte. Ich verrate euch den ganz einfachen Trick. :)


Zunächst trenne ich vorsichtig die Blätter vom Stamm ab und lege diese in eine Schüssel mit Sukkulentenerde. Am besten stellt ihr  diese an einen hellen, gern auch sonnigen, Ort. Nun lasse ich die Blätter für ca. 4-5 Tage antrocknen. Wenn ihr diese direkt mit Wasser besprüht, kann es sein, dass die Ableger sich mit Wasser vollsaugen und/oder verfaulen. Erst nach dieser Phase der Antrockenzeit  besprühe ich sie täglich oder alle zwei Tage mit Wasser. Mehr braucht es nicht. :)


Ihr werdet sehen, nach einiger Zeit bilden sich an den Blättern kleine, neue Sukkulenten. Manche Ableger wurzeln zunächst und lange Zeit passiert nichts aber bisher hatte ich an fast jedem Ableger eine neue Sukkulente ausmachen können. Auf den oberen Bildern könnt ihr ganz gut sehen, dass sich die Pflänzchen wirklich erfolgreich vermehren lassen. Dafür braucht es keinen grünen Daumen, nur ein bisschen Liebe und Geduld. :)


Wenn die Sukkulenten dann deutlich zu erkennen sind, wandern sie in einen kleinen Blumentopf - ebenfalls gefüllt mit Sukkulentenerde -, um dort weiter gedeihen zu können. Hier bekommen sie alle paar Tage einen Schluck Wasser. 


Mir macht es richtig viel Freude, die kleinen Pflänzchen zu vermehren, da man eben wirklich sehr schnell Fortschritte sieht. Die Frage ist, was stelle ich dann mit den kleinen Mini-Sukkulenten an? Ganz einfach: ich verschenke sie. Gerade als kleines Mitbringsel oder eben auch als Geburtstagsgeschenk machen sie sich wirklich hervorragend. :) Einige behalte ich aber auch. <3 Jedenfalls ist es ein wunderschönes Hobby, das auch der Seele wirklich gut tut. Auf Instagram zeige ich euch hin und wieder, wie meine Sukkulenten gedeihen und welche kleinen Ableger ich großgezogen habe. Schaut also gern auf meinem Instagram-Profil vorbei. :)

Seid ihr auch im Sukkulentenfieber oder könnt ihr Pflanzen nichts abgewinnen? :)

Donnerstag, 13. Juni 2019

Meeressonnencreme von Paediprotect - vegan

(Beitrag enthält Werbung - PR-Sample)

Hallo ihr Hübschen,
der Sommer ist da und auch wenn ich kein Sommerkind bin, mag ich die Zeit am Wasser und die lauen Nächte seeeehr gern. <3 Und wenn es dann für mich an den See oder ans Meer geht, sind mir drei Dinge besonders wichtig bzw. dürfen diese nicht fehlen: meine Sonnencreme, Sonnenbrille und ein (gutes) Buch. :) Das Buch werde ich euch an anderer Stelle vorstellen, wenn ich es dann iiiirgendwann einmal fertig gelesen habe. Worum es mir eigentlich geht, ist nämlich die Paediprotect Meeressonnencreme. Noch nie gehört? Ich kannte sie ebenfalls absolut nicht. 


Bisher...

Sonnencreme und mein Gesicht stehen ja irgendwie auf Kriegsfuß. Zuletzt hatte ich einen leicht tönende Sonnencreme von Eucerin, die ich jedoch entsorgen musste, da ich sie einfach nicht mehr vertragen habe (dabei war diese bereits für sensible und empfindliche Haut gedacht). Dann habe ich mich für diesen Produkttest mit der Meeressonnencreme beworben und freue mich nun, dass ich euch die Sonnencreme vorstellen kann. Getestet habe ich sie ausführlich und bin zu einem tollen Ergebnis gekommen aber dazu später mehr. 


- Paediprotect - Die Marke mit dem Pinguin - 

Wer kennt denn die Marke bereits? Also mir ist sie völlig unbekannt. Dabei handelt es sich um ein deutsches Unternehmen, das in ihrem Pflegekonzept wirklich tolle Ansätze vertritt, wie ihr auf dem oberen Bild sehen könnt. Das überzeugt mich definitiv schon einmal. In Sachen Hautpflege sowie Dusch- und Badeprodukte hat Paediprotect einiges zu bieten. Die Produkte können sowohl von Kindern als auch Erwachsenen benutzt werden. Besonders schön finde ich, dass die Produkte vegan sind, sich das Unternehmen sozial engagiert und auch auf Nachhaltigkeit (z. B. Verzicht von Mikroplastik) wird sehr großer Wert gelegt.


- Produktversprechen -

Kurz gesagt, es handelt sich um einen wasserfesten Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor 50+, der sich besonders gut für den Aufenthalt an sandigen Stränden eignet. Die Haut soll zuverlässig vor UVA/UVB-Strahlung geschützt werden. Besondere Beachtung wurde auf den Hautverträglichkeitsaspekt gelegt und somit auf verträgliche Inhaltsstoffe. Aufgrund der leichten Textur soll die Creme einfach aufzutragen sein und schnell einziehen. Da sie keinen klebrigen Film auf der Haut hinterlassen soll, hat sie diesen Anti-Sand-Effekt. Und somit soll die Paediprotect Meeressonnencreme der ideale Begleiter für den Aufenthalt am Meer sein. Der Sonnenschutz ist sowohl für Kinder als auch Erwachsene geeignet.


Die Sonnencreme kommt in einer niedlichen Tube daher. Enthalten sind 75 ml. Der Kostenpunkt liegt bei ca. 10 €. Das erscheint für eine so kleine Tube nicht gerade wenig Geld. Da ich im Gesicht jedoch empfindliche Haut habe, gebe ich dahingehend gern etwas mehr Geld für Sonnenschutz aus, Hauptsache, er ist verträglich. Für Arme und Co. darf es dann auch eine preiswerte Sonnencreme sein, jedoch ebenfalls mit einem LSF von mindestens 50. :)


- Konsistenz & Duft -

Die Sonnencreme macht ihrem Namen alle Ehre. Es handelt sich nämlich um keine Sonnenmilch, sondern tatsächlich um eine Creme. Dementsprechend ist auch die Konsistenz. Ich hätte mir gewünscht, dass sie einen Tick milchiger ist und sich somit einfacher verteilen lässt bzw. ergiebiger ist. Trotz allem lässt sie sich sehr gut auftragen und verreiben. Nach dem Eincremen hinterlässt die Sonnencreme keinen Fettfilm. Somit kann die Haut großzügig mit der Meeressonnencreme eingecremt werden, was für den idealen Sonnenschutz sehr wichtig ist.
Die Meeressonnencreme hat eine gelbliche Farbe und ist relativ geruchsneutral, was ich persönlich sehr gut finde.


- Inhaltsstoffe -

Oben könnt ihr die Inhaltsstoffe einsehen. Bei dem Produktversprechen erwarte ich natürlich, dass die Inhaltsstoffe auch wirklich sehr gut verträglich sind. Bei Codecheck habe ich mich schlau gemacht und siehe da, die Inhaltsstoffe schneiden wirklich ziemlich gut ab. Wobei ein Inhaltsstoff dennoch als leicht bedenklich gekennzeichnet ist. Und trotzdem schneidet die Sonnencreme damit wesentlich besser ab als viele andere derartige Produkte.


- Meine Erfahrungen -

Aufgrund der kleinen Tube und des etwas höheren Preises habe ich die Sonnencreme lediglich für mein Gesicht angewendet. Ich finde es super, dass die Sonnencreme vegan ist, das Unternehmen nachhaltig arbeitet und auf verträgliche Inhaltsstoffe achtet und das die Creme einen LSF von 50+ hat, was mir besonders wichtig ist. Im Gesicht habe ich doch eher empfindliche Haut - zumindest, was Sonnenschutz anbelangt. Doch diese Meeressonnencreme habe ich sehr gut vertragen. Der Sonnenschutz ist von der Konsistenz eher etwas fester, eben eine Creme und keine Milch. Daher ist sie nicht sehr ergiebig. Zudem versuche ich Sonnenschutz vor dem Badengehen immer großzügig aufzutragen. Wie gesagt, die Meeressonnencreme habe ich sehr gut vertragen - keine Pusteln, keine Rötungen, kein Jucken, keine anschwellenden oder brennenden Augen. Was den Schutz angeht, bin ich ebenfalls zufrieden. Sie hält, was sie verspricht. Die Sonnencreme ist wasserfest und dennoch sollte man sich nach dem Badengehen erneut eincremen. Das Tolle ist, dass die Creme schnell einzieht, keinen fettigen oder klebrigen Film hinterlässt und die Haut somit tatsächlich sandfrei bleibt.


- Mein Fazit - 

Nachdem ich von meiner letzten Sonnencreme einer anderen Marke so enttäuscht war, freue ich mich nun, dass ich ein neues verträgliches Produkt gefunden habe. Für mich ist der Preis völlig gerechtfertigt. Ich nutze die Meeressonnencreme für mein Gesicht und vertrage sie sehr gut. Die Anwendung ist unkompliziert und das Hautgefühl sehr angenehm. Zudem finde ich es toll, dass die Inhaltsstoffe doch so gut abschneiden. Nicht zuletzt ist es ein veganes Produkt. Für mich kommt ein Nachkauf definitiv infrage. Da ich Paediprotect vorher noch nicht kannte, werde ich mir auch andere Produkte der Marke anschauen. Der Produkttest hat dahingehend bei mir definitiv sehr großes Interesse geweckt. Die Meeressonnencreme werde ich definitiv nachkaufen. :)

Welchen Sonnenschutz nutzt ihr? Kennt ihr die Sonnencreme bereits?


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...